Gemeinsam entspannt unterwegs

Meine Hunde sind meine Sozialpartner, kein Kindersatz, kein Renommierobjekt und kein Nutzvieh. Sie haben das Recht, sich mitzuteilen, ihre Bedürfnisse, ihre Stimmung und ihre Gefühle zu zeigen – das schließt Unmutsäußerungen explizit mit ein.
Als Halter bin ich verpflichtet, diese Mitteilungen wahrzunehmen und entsprechend zu reagieren – Situationen auflösen, den Hunden beibringen, wie sie sich ohne offene Aggression aus vergleichbaren Situationen retten können oder ihnen zeigen, dass eine Situation doch eigentlich harmlos ist. Wer sich sicher fühlt, kann gelassen durchs Leben gehen.
Diese Gelassenheit erreiche ich nicht durch aufgebauten Druck, permanente Kontrolle und Zwang. Vielmehr muss ich meine Hunde ihren Anlagen entsprechend fördern und sie anleiten, selbst das Richtige zu tun. Was wäre da besser geeignet, als die Ausbildung über positive Bestärkung?