Probleme rund um den Schuss

Kategorie
Seminare CC
Datum
Samstag, 21. Februar 2015

Probleme rund um den Schuss – Korrekturmöglichkeiten bei Schussscheue und Schusshitze

Während eine Schussscheue bei einem reinen Familienhund schon ziemlich stressig sein kann für Hund und Mensch, bedeutet sie für einen Jagdhund oder auch manchen Sporthund das Karriere-Aus. Ein Hund, der nach einem Schuss panisch flieht oder durch akutem Stress zu keiner Handlung mehr fähig ist, ist für seinen Jäger nutzlos. Die angeborene Passion des Hundes bleibt aber erhalten. Was tun mit diesem Tier? Ein Dilemma...

Liegt die Ursache für diese Scheu in der Genetik – oft mit “Wesensschwäche” gleichgesetzt – lässt sich regulär kaum etwas mit Training so verbessern, dass der Hund zum Jagdeinsatz gebracht werden kann. Aber derartige angeborene Schwächen sind innerhalb der Jagdleistungszucht ausgesprochen selten. Meist handelt es sich um eine erworbene Schussscheue: der Hund hat etwas falsch verknüpft. Und hier kann man unter Umständen mit dem richtigen Training noch eine deutliche Verbesserung erreichen. Es gibt jedoch auch Fälle, die nicht mehr zu kurieren sind – eine Wunderheilung gibt es leider nicht.

Im Seminar geht es um die Theorie: Wie entsteht Schussscheue? Wie kann man vorbeugen? Wie kann man dem Hund helfen? Wie muss ein solches Training aufgebaut werden und was muss dabei beachtet werden? In der Praxis werden wir mit der Therapie beginnen.

120,- € mit Hund (2 - 4 Teilnehmer)
60,- € ohne Hund (max. 4 Teilnehmer)

 
 
 

Powered by iCagenda

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.